23Aug/19

Die Kunst zu lernen

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Über Andreas Wittke bin ich auf diese Ausgabe des stern gestoßen. Denn dort wurde nicht nur der Hirnforscher Martin Korte über die „Kunst zu lernen“ interviewt, sondern auch „in einer großen Umfrage die besten Weiterbildungsangebote für Schüler und Erwachsene ermittelt“. Dafür hat man mit dem Institut statista zusammengearbeitet und von Nutzern die Lernqualität, das Preis-Leistungs-Verhältnis von sowie die Zufriedenheit mit Bildungsanbietern einschätzen lassen. Diese wurden dann in verschiedene Rubriken eingeteilt: Fernstudium, Fernschulen, Duales Studium, Business Schools, Berufliche Weiterbildung, Sprachlehrinstitute.

In der Rubrik „E-Learning allgemein“ umfasst die Ergebnisliste vier Anbieter: 1. oncampus, 2. Udemy, 3. Haufe Akademie, 4. Lecturio. Dann gibt es noch die Rubriken „Apps und E-Learning Sprachen“ (1. Duolingo, 2. Babbel, 3. Memrise) und „Trainings-Apps“ (1. FahrenLernen, 2. Fahrschulcard, 3. Theorie 24 Führerschein App).
stern, Nr. 35, 22. August 2019

23Aug/19

Entwicklung der Lernprofis: Welche digitalen Kompetenzen sie in Zukunft benötigen

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die scil-ExpertInnen haben sich ja schon an verschiedenen Stellen mit den neuen Anforderungen beschäftigt, die heute und morgen an Learning & Development herangetragen werden. Vor allem die Digitalisierung ist ein mächtiger Treiber, der neue Rollenprofile mit sich bringen wird. Der vorliegende Artikel skizziert beispielhaft: Experten für (Kompetenz-)Diagnostik; Kuratoren digitaler Lernmaterialien; Video-/AR-/VR-Autoren für das Entwickeln immersiver Lernumgebungen; Fachpersonen für das (teil-) automatisierte Erstellen von Lerninhalten.
Sabine Seufert, Christoph Meier, Judith Spirgi, in: Wirtschaftspsychologie aktuell, 2/ 2019, S. 53–56

Bildquelle: ATD

23Aug/19

Lehren und Lernen mit digitalen Medien: Veranstaltungshinweise für September 2019 – Teil 1

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Der Sommer neigt sich so langsam dem Ende zu, der Hitzewelle folgen herbstliche Temperaturen. Doch der September hat mehr zu bieten: Denn der beliebteste Konferenz- und Tagungsmonat für alle E-Learning-Akteurinnen und -Akteure und Interessierte aus dem Hochschulbereich wartet wieder mit zahlreichen Veranstaltungen rund um das Thema Lehren und Lernen mit digitalen Medien auf. Aufgrund des zahlreichen Angebots an Events in diesem Monat haben wir unseren Veranstaltungshinweis dieses Mal in zwei Teile aufgeteilt.

22Aug/19

CLP074: DATEV Software Craftsmanship Community – eine selbstorganisierte Lern-Community

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Beispiele für lebendige Communities of Practice gibt es ja nicht wie Sand am Meer. Doch bei der DATEV scheint es zu funktionieren. Seit März 2013 gibt es dort die DATEV Software Craftsmanship Community. Mit 800 MitarbeiterInnen im Verteiler und jährlich circa 70 Veranstaltungen, von Meetups, Open Spaces bis zum Hackerkegeln. Alles wird sehr offen gelebt, ohne Protokolle und Zertifizierungen, aber natürlich mit Bezug zum Tagesgeschäft. Karlheinz Pape hatte auf dem DATEV DigiCamp im Juli 2019 die Möglichkeit, Andreas Fischer, den Gründer der Datev SCC, zu interviewen. Herausgekommen ist ein interessanter Podcast. Weitere Informationen zum SCC finden sich auf den Seiten der DATEV.
Karlheinz Pape, Corporate Learning Community, 4. August 2019

Bildquelle: Karlheinz Pape (CC BY)

21Aug/19

Badges für informelles Lernen? Ja, ABER…..

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das Corporate Learning Camp in Koblenz am 12./13. September wirft schon mächtige Schatten voraus. Session-Vorschläge. Community Assemblies. Eine neue Telegram-Gruppe. Und einen Badge für die Teilnahme am Camp. In ihrem Beitrag bereitet Charlotte Venema die Community auf diesen Schritt vor und denkt laut über die mit ihm verbundenen Fragen nach. Dabei lädt sie ein, folgende Punkte zu diskutieren: 
„1. Soll die CLC Badges vergeben?
2. Wenn ja, welche Kriterien sollten erfüllt sein, bevor jemand einen Badge erhält?
3. Welche Bedeutung werden diese Badges und E-Portfolios innerhalb der Community und im Berufsleben haben?“

Wichtige Fragen. Sie selbst, daraus macht sie kein Hehl, steht der Formalisierung (Badges) informeller Lernprozesse eher kritisch gegenüber: „Aus meiner Sicht liegt die Lösung nicht darin, etwas zu formalisieren, was von Natur aus nicht formal ist. Die Lösung liegt darin, die formale Bildung und das informelle Lernen in der Praxis so miteinander zu verbinden, das immer beides stattfindet. Aber das ist ein anderes Thema.“ Lesenswert!
Charlotte Venema, Corporate Learning Community, 3. August 2019

Bildquelle: Simon Dückert/ Telegram